Die Malche 2017-04-26T00:59:41+00:00

Identität

Die Malche e.V. ist ein freies Werk innerhalb der Evangelischen Kirche von Deutschland.
2008 gründete die Malche das Berufskolleg e.V. zur Führung einer staatlich anerkannten Fachschule des Sozialwesens, Fachrichtung Sozialpädagogik.
Sie finanziert sich weitgehend aus Spenden von Ehemaligen und Freunden, aus Zuschüssen der Ev. Kirche von Westfalen und Zuwendungen von nahestehenden Stiftungen.

Die Malche bildet staatlich anerkannte Erzieher/Erzieherinnen und kirchlich anerkannte Gemeindepädagogen/Gemeindepädagoginnen aus. Im Rahmen dieser Ausbildung kann auch die Fachhochschulreife erworben werden.

Zusätzlich bietet die Malche auch einen berufsbegleitenden Ausbildungsgang zum Gemeindepädagogen/zur Gemeindepädagogin an.

Die Malche ist Mitglied der Konferenz missionarischer Ausbildungsstätten (KMA), der Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste (AMD), des Diakonischen Werkes sowie des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes.

Geistliche Grundlagen

Loading...

Die Heilige Schrift gilt uns als Grundlage für alles gemeinsame Leben, Lernen, Arbeiten und Feiern. Neben der biblischen Botschaft selbst liegen unsere theologischen Wurzeln als evangelische Bildungseinrichtung in der reformatorischen Tradition mit ihren Bekenntnisschriften, im reformatorischen Pietismus, in den Missions- und Erweckungsbewegungen des 19. Jahrhunderts und im Erbe der Bekennenden Kirche des 20. Jahrhunderts.

Die Bildungsarbeit der Malche kennzeichnet ein missionarisches Anliegen: Wir haben teil an der Mission Gottes in der Welt. Durch Verkündigung, Seelsorge, pädagogische Arbeit und praktische Unterstützung bezeugen wir die Liebe Gottes – und laden Menschen in die Nachfolge Jesu Christi ein.

Auf dem Malche-Campus und im Malche-Netzwerk üben wir in einer verbindlichen Gemeinschaft geistliches Leben ein. Die Ausbildung möchte dazu beitragen, dass sich Persönlichkeitsentwicklung sowie der Erwerb von Sozial- und Fachkompetenzen in geistlich reflektierter Weise ergänzen.

Zur Malche-Gemeinschaft gehören Christen aus Landes- und Freikirchen, freien Werken und Verbänden sowie aus neuen Gemeindeinitiativen. Wir leben so die Verbundenheit mit allen Teilen der weltweiten Kirche. Dem entspricht, dass wir als freies Werk in der Evangelischen Kirche von Westfalen zu verschiedenen Netzwerken und Verbänden im evangelischen Bereich gehören.

Leitung

Die Malche wird durch eine Mitgliederversammlung und einen Vorstand geleitet. Die operative Leitung der Malche wird von der Leitungskonferenz wahrgenommen.

Zum Vorstand gehören:

Carsten Pieper, Vorsitzender

Schulleiter von Gesamtschule und Gymnasium der Freien Ev. Schule Minden

Diplom-Pädagoge

Kuno Klinkenborg, stellv. Vorsitzender

Pfarrer, Amt für miss. Dienste der Ev. Kirche von Westfalen

Jürgen Paschke, Direktor

Ev. Theologe und Gemeindepädagoge

Brigitte Hirschmann

Pastorin der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Heike Nagel

Pädagogin (B.A.), Syst. Fam.-Therapeutin, Bad Oeynhausen

Andreas Rohdenburg

Diakon der Ev.-luth. Kirchengemeinde Lintorf, Bad Essen

Dr. Martin Werth

Direktor der Evangelistenschule Johanneum, Wuppertal

Die Leitungskonferenz besteht aus:

Jürgen Paschke
Jürgen PaschkeDirektor
Anne Marie Benker
Anne Marie BenkerSchulleitung Berufskolleg
Dr. Frieder Schaefer
Dr. Frieder SchaeferLeitung berufsbegleitende Ausbildung
Andreas Lötzer
Andreas LötzerVerwaltungsleitung
Annegret Hensel
Annegret HenselHausleitung

Dozenten

Anne Marie Benker

Jahrgang 1969

Englisch

Neues Testament

Biologie

  • Studium der Anglistik und der ev. Theologie (Lehramt SekI/SekII) in Münster, Tübingen und Heidelberg
  • Referendariat am Oberstufenkolleg Bielefeld (Studienseminar Paderborn) und am Immanuel-Kant-Gymnasium Bad Oeynhausen (Studienseminar Minden)
  • Teilnahme SLQ (Schulleiterqualifikation)
  • Georg-Müller-Gesamtschule Bielefeld
  • Kirchengemeinde Lüdenhausen, Kalletal (ehren- und hauptamtliche Tätigkeit als Gemeindepädagogin)
  • Theologisch-Pädagogisches Seminar Malche

Anne Ruth Rohlfing

Jahrgang 1972

Deutsch

Politik/Gesellschaftslehre

Lebenswelten/Inklusion

  • Universitätsstudium und Referendariat in Münster: Fächer Deutsch und Geschichte Staatsexamen
  • Lehrbefähigung für Sekundarstufe I / II
  • Freie Evangelische Schule Minden
  • Berufskolleg Malche

Edith Gutsche

Jahrgang 1943

Mathematik

  • Diplomphysikerin und Oberstudienrätin für Mathematik und Physik
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der industriellen Forschung
  • Unterricht an Gymnasien in Marburg, Kassel und Minden
  • Unterricht am Berufskolleg Malche

Dr. Frieder Schaefer

Jahrgang 1970

Altes Testament

Homiletik

Ethik

Kirchengeschichte

  • Ausbildung zum Augenoptiker
  • theologisch-seminaristische Ausbildung (Evangelistenschule Johanneum, Wuppertal)
  • 15 Jahre überregional tätiger Jugendreferent in der evangelischen Verbandsjugendarbeit (EC)
  • berufsbegleitende Weiterbildung „Management in sozialen Organisationen“
  • berufsbegleitendes Kontaktstudium Diakoniewissenschaft (Diplom)
  • seit 2012 Dozent am Theologisch-Pädagogischen Seminar Malche
  • 2013 Promotion zum Dr. phil. am Diakoniewissenschaftlichen Institut der Universität Heidelberg
  • seit 2015 Leitung der berufsbegleitenden Gemeindepädagogik-Ausbildung am Theologisch-Pädagogischen Seminar Malche

Dr. med. Gerhard Kratzsch

Jahrgang 1954

Ausbildungsgang adaptierte Krankheitslehre

Biologie

  • Grundstudium der biomedizinischen Technik
  • Studium der Humanmedizin
  • Ausbildung zum Facharzt Innere Medizin / Kardiologie und internistische Intensivmedizin
  • seit ca. 20 Jahren Unterricht in den Fächern Innere Medizin / Kardiologie an den Krankenpflegeschulen Neuwied, Koblenz und Minden
  • Lehrauftrag an der Pflegeakademie der Universitätskliniken Minden seit 1998 im Fach Kardiologie und Intensivmedizin
  • Unterricht an der Malche seit 2009
  • Nach dem Staatsexamen und der Erlangung der ärztlichen Approbation in Mainz Tätigkeiten als Assistenzarzt in den Fächern Urologie(Elisabeth-KH Neuwied), Allgemeine Chirurgie(Josefs-KH Bendorf), Innere Medizin/Kardiologie (KH Marienhof Koblenz).
  • Oberarztberufung an das KH-Minden, Abteilung Kardiologie/ Intensivmedizin.
  • Chefarzt am Median-Klinikum in Bad Oeynhausen, Abteilung Innere Medizin/ Kardiologie, anschliessend Chefarzt im Lukas Krankenhaus Bünde, Abteilung Kardiologie/internistische Intensivmedizin
  • Seit 2009 Niederlassung in Porta-Westfalica (Holzhausen) in der Gemeinschaftspraxis an der Mühle mit den Schwerpunkten Allgemein- und Innere Medizin, Palliativmedizin und Herzkreislauferkrankungen.

Hauk Schlüter

Jahrgang 1943

Deutsch/Kommunikation

  • Lehrer Sek I/II
  • 1962 – 1968 Lehramtsstudium Uni Münster, Fächer Deutsch und Sport
  • 1968 – 1971 Referendariat in Minden und Bielefeld
  • 1971 – 2008 Lehrer am Besselgymnasium Minden
  • Seit 2009 Dozent am Berufskolleg Malche Deutsch/Kommunikation

Helga Wnuck

Jahrgang 1955

Sozialpädagogische Theorie und Praxis

Gesprächsführung

Praxisdozentin

  • Erzieherin, Gemeindepädagogin, Dipl. Sozialpädagogin, Dipl. Supervisorin und Organisationberaterin
  • Mehrjährige Berufstätigkeit als Erzieherin
  • Gemeindepädagogin für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in einer Kirchengemeinde (Westf. Kirche)
  • Leitung einer CVJM-Mädchenarbeit im Ruhrgebiet
  • Langjährige Unterrichtstätigkeit (Malche)

Holger Noack

Jahrgang 1957

Neues Testament

Gemeindepädagogik

  • Studium der evangelischen Theologie
  • Ordination in der Lippischen Landeskirche
  • Pfarrer der Kirchengemeinde Sylbach (Bad Salzuflen)
  • Bundessekretär für Mitarbeiterbildung im CVJM-Westbund
  • Dozent an der Malche für NT und Gemeindepädagogik
  • Dozent am Johanneum für Kirchengeschichte

Jörg Böversen

Jahrgang 1963

Altes Testament

  • Studium der Ev. Theologie in Münster, Bonn und Göttingen
  • Vikariat in der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Sülbeck
  • Pastor coll. in der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Petzen
  • Pastor in der Ev.-Luth. St. Martini Kirchengemeinde Stadthagen
  • Synodaler der Ev.-Luth. Landeskirche Schaumburg-Lippe
  • Vorsitzender der Pfarrvertretung der Ev.-Luth. Landeskirche Schaumburg-Lippe

Jürgen Paschke

Jahrgang 1952

Einführung in die Theologie

Gemeindepädagogik

Geistliches Leben

  • Bankkaufmann
  • Gemeindepädagogik
  • Theologie
  • Leitungsmanagement
  • Referent in der Suchthilfe (Diakonie)
  • Theologe und Bildungsreferent (Gemeindearbeit)
  • Leitender Theologe und Geschäftsführer (Landesverband)

Katharina Bastam

Jahrgang 1989

Religionspädagogik

Projekt

Spiel

  • 2007-2013 Studium Lehramt (Gymnasium Sek II) für Evangelische Religionslehre und Geographie in Jena (Thüringen)
  • 2014-2015 Referendariat im Evangelischen Schulzentrum Michelbach/ Bilz in Baden-Württemberg

Maria Vehrs

Jahrgang 1959

Bewegung und Gesundheit

  • Diplomsportlehrerin
  • 8 Jahre „Feuerwehrkraft“ an der Grundschule

Oliver Vogelsmeier

Jahrgang 1969

Seelsorge

Kirchliches Examen 1998/1999 Diplom-Theologe
2005-2008 (Gemeindeberater und Organisationsentwickler bei der EKvW)
2011-2012 (Systemisch-Integrative Coaching-Ausbildung bei Dr. Migge-Seminare)
-> 2013 zertifiziert nach DFC (Deutscher Fachverband Coaching)
2012-2013 Palliative Care für Seelsorge am Seelsorgeinstitut Bethel

2000-2002 Vikar an der Immanuelkirche Berlin-Prenzlauer Berg
2002-2003 Sondervikariat Krankenhausseelsorge am Klinikum Minden verbunden mit KSA (Klinische Seelsorgeausbildung am Pastoralklinikum der Medizinischen Hochschule Hannover)
2003-2005 Pfarrer z.A. im Kirchenkreis Minden an St. Martini, Klinikum Minden und Offene Kirche St. Simeonis
2005-2008 Pfarrer i.E. an St. Georg Hattingen
2009-2010 Pfarrer i.E. Klinikum Minden und Öffentlichkeitsarbeit bei Kirchenkreis Minden
Seit 2010: 6. kreiskirchliche Pfarrstelle des Kirchenkreises Minden, Dienstauftrag:
Seelsorge am Klinikum Minden, insbesondere an Krebskranken und als Teil des interdisziplinären Teams an der Palliativstation
Ausbildung von Ehrenamtlichen in der Krankenhausseelsorge
Koordination und Konzeption der Altenheimseelsorge des Kirchenkreises inklusive einer 2013 erstmals durchgeführten Ausbildung Ehrenamtlicher

Seit 2012: Leitung der DFC-Regionalgruppe für Coaches
Seit 2014: Supervision ehrenamtlicher Sterbebegleiter des Hospizkreises Minden
Seit 10/2015: Gastdozent für Seelsorge an der Malche e.V.
Seit 2017: Moderation von Fallbesprechungen der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden am Hospiz Lübbecke

Rüdiger Müller

Jahrgang 1956

Systematische Theologie

  • Bankkaufmann – Religionspädagogik (FH) – Studium Theologie und Philosophie
  • Ausbildung in Geistlicher Begleitung
  • Ausbildungskurse in KSA
  • Ausbildung zum Coach
  • Ausbildung und Tätigkeit bei der Commerzbank AG
  • Vikariat und Hilfsdienst im Kirchenkreis Herne
  • 17 Jahre Gemeindepfarrer in Nettelstedt (bei Lübbecke)
  • Seit 2006 Pfarrer am Berufskolleg für Wirtschaftsberufe
  • Seit einigen Jahren nebenberuflich tätig als Coach in eigener Praxis

Volker Mattenklott

Jahrgang 1960

Sozialpädagogische Fächer

Praxisbegleitung

  • Ausbildung zum Technischen Zeichner (Stahlbau/Sportstättenbau)
  • Wuppertal: Theologische Ausbildung an der Evangelistenschule Johanneum
  • Bochum: Studium der Diplom-Sozial-Pädagogik (1995-1998)
  • Zivildienst beim CVJM Pfalz und Berufung zum hauptamtlichen Verkündigungsdienst für missionarische Jugendarbeit
  • Tätigkeit als Jugendreferent in Langerfeld (1985-1993)
  • Geschäftsführender Jugendreferent im Kirchenkreis Minden (1993-2012)
  • seit 2012 Dozent an der Malche

Geschichte

Das Malche-Tal bei Bad Freienwalde/Oder, ca. 60 km nordöstlich von Berlin, hat der Malche ihren Namen gegeben. 1898 wird – angestoßen durch Pfarrer Ernst Lohmann – eine Bibelschule für Frauen gegründet, weil Pfarrer Lohmann bei Reisen in den Orient die schwierige Situation vieler Frauen sieht und feststellen muss, dass Missionare keinen Zutritt zu den Frauenbereichen bekommen. Nur Frauen können Kontakt zu Frauen aufnehmen – deshalb der frühere Name »Frauenmission MALCHE«.

Nach der Teilung Deutschlands entsteht 1945 im Westen eine zweite Malche, zunächst mit den Standorten Wendlinghausen (1946-1951) und Hannover 1951-1958). Ab 1958 hat die Malche in Porta Westfalica ihren festen Platz. 1970 wird die Ausbildung für junge Männer geöffnet.

2008 wird das Berufskolleg Malche e. V. gegründet und die Ausbildung zum kirchlich anerkannten Gemeindepädagogen wird um die Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher/zur staatlich anerkannten Erzieherin erweitert. Es ist ebenso möglich „nur“ die Erzieherausbildung in der Malche zu absolvieren.

In 2015 startet die Malche einen dritten Ausbildungsgang: Die berufsbegleitende Ausbildung zum Gemeindepädagogen/ zur Gemeindepädagogin. Diese Ausbildung ist zunächst für Menschen aus sozialen oder pädagogischen Berufen gedacht, mittlerweile aber auch als theologische Ausbildung für Mitarbeitende in Gemeinden offen.

Neben dem Engagement in verschiedenen Ländern der Erde sind es missionarische und soziale Brennpunkte im eigenen Land, in Einrichtungen der Jugendhilfe, Kita´s und Kindergärten, vor allem aber die Jugend- und Gemeindearbeit in Landeskirchen, Freikirchen und freien Werken in denen Malche-Absolventen und -Absolventinnen tätig werden.

Die Malche-Ost in Bad Freienwalde und die Malche-West sind nach der Vereinigung Deutschlands 1990 eigenständige Institutionen geblieben.

Familie

Einmal Malche – immer Malche!

Die Malche? Das ist eine Ausbildungsstätte. Aber es ist noch mehr.

„Die Ausbildung in der Malche hat mich sehr geprägt. Deshalb möchte ich die Malche weiterhin unterstützen, damit die nächste Generation auch so eine gute Ausbildung erhalten kann!“ So oder ähnlich begründen viele Absolventen ihren Wunsch in den Malcheverband einzutreten.

Der Malcheverband ist eine Art familiärer Zusammenschluss von Absolventen der letzten 60 Jahre. Sie unterstützen die Malche mit ihren Ausbildungsangeboten mit Gebet und Spenden. Die Mitglieder gehören automatisch zum Verein Malche e.V. und können dort mit Ideen und Vorschlägen beraten.

Heute gehören mehr als 250 Schwestern und Brüder zwischen 25 und 100 Jahren zum Verband. Regelmäßige Regionaltreffen vor Ort und das jährliche Verbandswochenende in der Malche helfen, die Kontakte untereinander zu pflegen und am aktuellen Geschehen in der Malche aktiv teilzuhaben. Ebenso erhalten die Verbandsmitglieder 4mal im Jahr einen Rundbrief mit allen wichtigen Informationen zum Verbandsleben und zur Entwicklung der Malche.

Standort